Richtige Fernseher haben Röhren!

Richtige Fernseher haben Röhren!

In Brief: On this site you will find pictures and information about some of the electronic, electrical and electrotechnical technology relics that the Frank Sharp Private museum has accumulated over the years .

Premise: There are lots of vintage electrical and electronic items that have not survived well or even completely disappeared and forgotten.

Or are not being collected nowadays in proportion to their significance or prevalence in their heyday, this is bad and the main part of the death land. The heavy, ugly sarcophagus; models with few endearing qualities, devices that have some over-riding disadvantage to ownership such as heavy weight,toxicity or inflated value when dismantled, tend to be under-represented by all but the most comprehensive collections and museums. They get relegated to the bottom of the wants list, derided as 'more trouble than they are worth', or just forgotten entirely. As a result, I started to notice gaps in the current representation of the history of electronic and electrical technology to the interested member of the public.


Following this idea around a bit, convinced me that a collection of the peculiar alone could not hope to survive on its own merits, but a museum that gave equal display space to the popular and the unpopular, would bring things to the attention of the average person that he has previously passed by or been shielded from. It's a matter of culture. From this, the Obsolete Technology Tellye Web Museum concept developed and all my other things too. It's an open platform for all electrical Electronic TV technology to have its few, but NOT last, moments of fame in a working, hand-on environment. We'll never own Colossus or Faraday's first transformer, but I can show things that you can't see at the Science Museum, and let you play with things that the Smithsonian can't allow people to touch, because my remit is different.

There was a society once that was the polar opposite of our disposable, junk society. A whole nation was built on the idea of placing quality before quantity in all things. The goal was not “more and newer,” but “better and higher" .This attitude was reflected not only in the manufacturing of material goods, but also in the realms of art and architecture, as well as in the social fabric of everyday life. The goal was for each new cohort of children to stand on a higher level than the preceding cohort: they were to be healthier, stronger, more intelligent, and more vibrant in every way.

The society that prioritized human, social and material quality is a Winner. Truly, it is the high point of all Western civilization. Consequently, its defeat meant the defeat of civilization itself.

Today, the West is headed for the abyss. For the ultimate fate of our disposable society is for that society itself to be disposed of. And this will happen sooner, rather than later.

OLD, but ORIGINAL, Well made, Funny, Not remotely controlled............. and not Made in CHINA.

How to use the site:

- If you landed here via any Search Engine, you will get what you searched for and you can search more using the search this blog feature provided by Google. You can visit more posts scrolling the left blog archive of all posts of the month/year,
or you can click on the main photo-page to start from the main page. Doing so it starts from the most recent post to the older post simple clicking on the Older Post button on the bottom of each page after reading , post after post.

You can even visit all posts, time to time, when reaching the bottom end of each page and click on the Older Post button.

- If you arrived here at the main page via bookmark you can visit all the site scrolling the left blog archive of all posts of the month/year pointing were you want , or more simple You can even visit all blog posts, from newer to older, clicking at the end of each bottom page on the Older Post button.
So you can see all the blog/site content surfing all pages in it.

- The search this blog feature provided by Google is a real search engine. If you're pointing particular things it will search IT for you; or you can place a brand name in the search query at your choice and visit all results page by page. It's useful since the content of the site is very large.

Note that if you don't find what you searched for, try it after a period of time; the site is a never ending job !

Every CRT Television saved let revive knowledge, thoughts, moments of the past life which will never return again.........

Many contemporary "televisions" (more correctly named as displays) would not have this level of staying power, many would ware out or require major services within just five years or less and of course, there is that perennial bug bear of planned obsolescence where components are deliberately designed to fail and, or manufactured with limited edition specificities..... and without considering........picture......sound........quality........

..............The bitterness of poor quality is remembered long after the sweetness of todays funny gadgets low price has faded from memory........ . . . . . .....
Don't forget the past, the end of the world is upon us! Pretty soon it will all turn to dust!

Have big FUN ! !
-----------------------

©2010, 2011, 2012, 2013, 2014 Frank Sharp - You do not have permission to copy photos and words from this blog, and any content may be never used it for auctions or commercial purposes, however feel free to post anything you see here with a courtesy link back, btw a link to the original post here , is mandatory.
All sets and apparates appearing here are property of
Engineer Frank Sharp. NOTHING HERE IS FOR SALE !

Sunday, May 7, 2017

HAPPY BIRTHDAY MAX GRUNDIG 109 YEARS.




HAPPY BIRTHDAY MAX GRUNDIG 109 YEARS. 7/05/2017.





Max GRUNDIG: Born on 7 May 1908 in the Denis Street 3 in Nuremberg workers district Gostenhof from Parents of "Magaziners" or warehouse worker Max Emil and his wife Marie.

1979 achieved the Grundig AG with 38,460 employees worldwide their personal peak. HIS company has 31 plants, nine branches with 20 branches and three Werksvertretungen, eight sales companies and 200 worldwide export missions. Also, sales continue to rise. But the profit is shrinking. In 1981, the Grundig AG writes first losses. After divorcing his second wife Annelie Max Grundig marries 1980, the French woman Chantal Girard. In the same year the daughter Marie was born.
1982 at the presentation of "Eduard Rhein honor ring" and before the European Commission, presents Max Grundig be EURO concept, the united front of the European consumer electronics market to Japanese companies: "Acting together, jointly produce, market share". But he can not prevail. Too much stalking and distrusts you also mutually in the European broadcasting industry. And Japan is not the only competitor. An agreement between the companies Grundig and Thomson-Brandt, which is scheduled also built in 1982, can - among other things due to the resistance of the Bundeskartellamt and because the company Philips is involved in Grundig - not be implemented.
On 26 March 1984 Philips increased its share of Grundig AG by 7.1% to 31.6%. In April 1984, the Federal Cartel Office approved the merger of Grundig and Philips under the condition that Grundig sells its voice recorders range. New CEO of Grundig AG is the Dutchman Hermanus Koning on April 1 (1924 - 1998). From 1984 to 1998, the Dutch have entrepreneurial saying. Max Grundig receives for his departure from the company, among other things a guaranteed 20-year-income annual return of 50 million marks.
Not quite voluntarily leaving Max Grundig the company he has built up and which bears his name. But there can be only one boss. 1985 must Grundig also his top job at the Grundig-Bank ad, which is sold to a Swiss institute.
Grundig expands its hotel ownership, 1986, he acquired the luxury hotel "Bühlerhöhe", which he renovated at great expense. On 8 December 1989 Max Grundig dies. Under great public participation he will be buried in Baden-Baden.

 Max Grundig wurde am Donnerstag, dem 7. Mai 1908 in Gostenhof (Nürnberg), Denisstrasse 3 geboren. Er war das erste Kind vom 29jährigen Emil Grundig und seiner 27-jährigen Frau Marie Grundig, geb. Hebeisen. Max hatte noch 3 Schwestern. Sein Vater starb 1920 früh. Im April 1922 begann Max eine Lehre bei der Firma Jean Hilpert (Gas-/Wasserinstallation). 1924 begann er, sich für Radios zu interessieren. 1927 wurde der Installationsbetrieb von
C.Blödel aus Nürnberg übernommen und Max wurde Filial-chef. Die Firma konnte einem Grossauftrag eines Nürnberger Krankenhauses entgegennehmen. Neben den 60 Mark Lohn bekam er so noch 3% Provision auf alles, was verkauft wurde. 1930 wurde der Betrieb an jemanden aus Thüringen verkauft, was Max nicht besonders gut fand. Kurze Zeit darauf nahm er sein Erspartes zusammen, lieh sich weiteres Geld, kündigte seine alte Arbeit und eröffnete in der Sternstr. 4 einen eigenen Laden. Damit begann nun für den 27 jährigen Max die Karriere, die schliesslich in den Fürther Grundig-Werken enden sollte. In der Nordbayerischen Zeitung vom 20 und 22. November und 5. Dezember 1930 war folgende Anzeige zu lesen:
"Rundfunk-Geräte, Lautsprecher und Schallplatten, Lumophon, die Weltmarke, kaufen Sie am besten und zu billigsten Preisen bei der Fa. radioVertrieb Fürth, Stern-strasse 4. Besichtigen Sie unsere reichhaltige Ausstellung. Kostenlos und unverbindlich wird Ihnen jedes Funkgerät und Lautsprecher vorgeführt."
1934 zog der Laden in die Schwabacherstr. 1 um und öffnete dort am 21.Juni 1034 seine Pforten. Hier wurde Max in 4 Jahren Umsatz-Millionär.

Hier hat er auch die ersten Trafo-Wickelmaschinen gekauft und in Betrieb gesetzt. Zu dieser Zeit hatte Fürth noch Gleichstrom und Nürnberg bereits Wechselstrom im Netz und so ging immer wieder einiges kaputt, so dass Grundigs Leute neue Trafos wickeln konnten. Zur besseren Belieferung seiner Kundschaft kaufte er ein DKW Lieferfahrzeug. 1936 zogen Max, seine Mutter und seine Schwester Wilhelmine um in die Amalienstrasse 55. 1938 lernte er seine Frau Anneliese kennen und am 3. Dezember 38 wurden sie getraut.1938 produzierte die Firma bereits 30.000 kleine Trafos. Am 3. Dezember zog Max mit seiner Frau um in die Moststr. 17. Dort blieb er 14 Jahre lang wohnhaft. 1939 stand er zusammen mit einem Kollegen ganz oben in der Radioindustrie. Zwischen 1940 und 45 wurden hauptsächlich Trafos hergestellt.

1941 bis 43 konnte er seinen Soldatendienst in Nürnberg mit der Arbeit in seinem Betrieb kombinieren. 1943 zog die Firma um nach Vach. hier wurden täglich 200 defekte Trafos neu gewickelt. 1944 standen hier bereits 10 Wickelmaschinen und es wurden 50.000 Trafos in diesem Jahr hergestellt. Ausserdem kamen grosse Aufträge von AEG und Siemens hinzu. AEG wollte 10.000 Trafos pro Tag und so wurden 150 russische Frauen in Dienst gestellt. Diese wohnten auch beim Betrieb und Max regelte alles für sie. Am 17. April legten die Amerikaner die Produktion still. Max war jetzt 37 Jahre alt, ein Unternehmer mit 150 Beschäftigten und ein Vermögen von 17,5 Millionen. Das Material stapelte sich in der Fabrik, aber er durfte nichts bauen. Am 18. Mai 1945 wurde die Produktion wieder langsam angefahren, wobei die gesamte Produktion wieder in die Schwabacher Str. verlegt wurde. Die grossen Schulden, die AEG und Siemens bei Grundig hatten, wurden mit Material bezahlt. Im Juni 1945 zog man in die
Jakobinerstr. 24 in Fürth um. Zunächst reparierte man Radiogeräte. Bezahlt wurde mit Zigaretten und allem, was zum Tausch geeignet war. Komplette Geräte durften in den Besatzungszonen noch nicht gebaut werden, Grundig kam hier auf eine geniale Idee. Mit dem sog. "Heinzelmann" stellte er einen Bausatz her, der ein Verkaufshit wurde: 1946 verkaufte er bereits 391 Geräte zum Preis zwischen 176 und 198 Reichsmark. Am 19. März 1946 bekam Max das Grund-stück Kurgartenstr. zugewiesen und am 17. September 1947 wurde dort eine neue Fabrik eingeweiht. Die RVF Elektro-technische Fabrik wurde am 7. Juli zum Grundig Radiowerk GmbH. Die Lumophonwerke wurden am 16. Mai 1951 über-nommen. Am 27. September wurde das Fernsehen aus der Taufe gehoben. Am 22. Februar 1970 wurde die Familien-stiftung unter dem Namen 'Max Grundig Familien-Stiftung' angemeldet. 1952 wurde das erste Tonbandgerät gebaut: der Reporter 300, ein Einbaugerät. Es folgten die Reporter 500, 600 und 700 in verschiedenen Ausführungen. In den fünfziger Jahren wurden die Modelle 5,50,54,55,819,820,830,919,920 und die Stenoretten gefertigt. Die verschiedenen Modelle erhielten die Zusätze: TM, TS bzw. TR, welche folgende Bedeutung haben:

TM = Tonmöbel
Hier handelt es sich um Einbaugeräte, die vor allem in die damals weit verbreiteten Möbelschränke / Truhen eingebaut wurden. Diese Tonbandgeräten hatten auch keinen
Verstärker, dazu wurde das Radiogerät aus der Musiktruhe verwendet.

Folgende Modelle sind bekannt: TM5,7,8,9,19,20,27,30,45,50,54,55,58,60,64,64U,64USA,64WE,
245,320B,340,700,819,830,919.

TR = Tonradio
Hier handelt es sich um preiswerte Ausführungen, die als Beistellgerät zu einem radio fungierten. Es gab die Modelle TR3, TR5 und TR20.

TS = Tonstereo
Diese Geräte verfügten entweder über einen eigenen Verstärker oder nicht. Diese Geräte waren teuer. 
Es gab folgende Modelle:
TS19,19A,23,58,320,320Hifi,320U,321,340B,340Deluxe, 340Studio Hifi,600,925,945,1000.
Die TS19 und die TS 23 wurden in Schränke eingebaut und dienten als Beistellgerät zu Radios. Das TS58 hatte ein eingebautes Radio.

TK = Tonkoffer
Diese Modelle sind die meistbekannten. Es gibt hiervon ungefähr 190 verschiedene Modelle! Die Kennzeichnung steht zumeist unter den Geräten. Es gab Sonderausführungen ohne Teller für bestimmte Firmen. Ein Modell enthielt ein Stereoradio: TK 850 FM. Die Modelle erhielten auch Städtenamen, z.B. Würzburg, Nürnberg, Beyreuth, Augsburg und wurden speziell für eine Firma aus Hamburg gemacht. Ausserdem gibt es Kennzeichnungen wie a,b,g,h,k,t,tr,u, usa,we. Hier ist noch nicht ganz klar, was sie zu bedeuten haben. Ausserdem wurden Geräte für den englischen und amerikanischen Markt gefertigt. Diese haben die Bezeichnungen: Dual De Jur Professional TK820. Auf Diesem Tonbandgerät findet man das Firmenlogo von Lumophon. Die Bezeichnung 'De Jur' gab es auch bei einigen Stenorette-Geräten. Die letzten Grundig-Bandmaschinen war die TS 1000, welche zwischen 1976 und 77 produziert wurde und für grosse 26,5 cm Spulen geeignet war. Danach kamen noch die Modelle 925 (2-Spur) und 945 (4-Spur) und 22 cm-Spulengrösse. Ab ca. 1979/80 wurden dann nur noch Kassettendecks gebaut. Gebaut wurde auch 8-Spur-Recorder für den kanadischen und amerikanischen Markt. Der Konzern geriet wie alle anderen deutschen
HiFi- und Fernsehunternehmen auch, in der 80er Jahren in die Verlustzone, bekam jedoch mit dem Philips Konzern einen grossen Partner. Im Jahr 2003 hat Grundig nach dem Ausstieg von Philips Insolvenz angemeldet. Das Haupt-gebäude von Grundig in Fürth und das alte Wohnhaus von Grundig wurden zu Rundfunkmuseen umgebaut. Es ist sicher den Aufwand wert, dort einmal vorbeizuschauen, allerdings sieht man dort wenig Grundig-Tonbandgeräte, aber das soll sich bald ändern.
Das modell TK18 und TK18 luxe und die TK12 sind produciert in England. Die TK12 ist fur 22 cm spulen. Die modellen TK200 und die TK400 sind produciert in Belfast Irland.



r.i.p. GRAND MASTER  Max Grundig ! AND HAPPY BIRTHDAY   WITH YOUR 109 YEARS !!!!!!!!!!
YOU WILL BE MISSED FOR THE REST OF THE TIMES ! 

 (Feeling sorry for having not known personally)








 





No comments:

Post a Comment

The most important thing to remember about the Comment Rules is this:
The determination of whether any comment is in compliance is at the sole discretion of this blog’s owner.

Comments on this blog may be blocked or deleted at any time.
Fair people are getting fair reply. Spam and useless crap and filthy comments / scrapers / observations goes all directly to My Private HELL without even appearing in public !!!

The fact that a comment is permitted in no way constitutes an endorsement of any view expressed, fact alleged, or link provided in that comment by the administrator of this site.
This means that there may be a delay between the submission and the eventual appearance of your comment.

Requiring blog comments to obey well-defined rules does not infringe on the free speech of commenters.

Resisting the tide of post-modernity may be difficult, but I will attempt it anyway.

Your choice.........Live or DIE.
That indeed is where your liberty lies.